Bauchschmerzen

Gleich vorneweg. Ich habe nach dem „Großen Brainstorming“ immer noch nichts weitergeleitet. Weder an den DVBB, noch über Kauschi an die Mitgleidsvereine.

 

Warum nicht?

 

Ich hab bei der ganzen Sache so ein bißchen „Bauchschmerzen“ (Nicht gesundheitlich). Was mir Unbehagen verursacht, ist die sehr geringe Beteiligung am „Großen Brainstorming“. Wenn ich mir dann auch noch die Zusammensetzung der Gruppe anschaue, bekomme ich doch arge Bedenken. Ich hatte mir eigentlich vorgenommen, zwecks Vermittlung eine neutrale Position einzunehmen. Das funktioniert aber nicht. Nach über 30 Jahren im Berliner Dartzirkus habe ich natürlich eine Meinung und eine ungefähre Vorstellung davon, in welche Richtung sich der Verband meiner Meinung nach entwickeln sollte.

Das dabei auch über eine Ligareform nachgedacht wird gehört dazu. Meine Idee war, mit diesem Projekt die sogenannte „Dartszene“ mal basisdemokratisch mit einzubinden. Und zwar nicht nur mit Diskussionen in einer geschlossenen Facebookgruppe, sondern im Real Life im Rahmen einer Veranstaltung, in der jeder seine Meinung sagen und Vorschläge machen konnte. Und Sonne hin oder her. Die Beteiligung war einfach enttäuschend.

17 Teilnehmer. Mit 9 Mitgliedern war der Ray’s DC Berlin e.V. die stärkste Fraktion und mit allen Teams vertreten. Kaum verwunderlich, ist doch der Ray’s DC Berlin e.V. seit Jahrzehnten maßgeblich an der Gestaltung des Berliner Dartgeschehens beteiligt. Schaun wir uns die Zusammensetzung einmal genauer an:

Ich selber (Ray’s e.V./ Bust Darts1), sozusagen als Host dieser Zusammenkunft.
Jürgen Vollbrecht (DVBB-Präsident)
Martin Rennoch (DVBB-Vizepräsident, Ray’s e.V./ Ray’s 1)
Mario Bundesmann (DVBB-Ligaleiter)
Andreas Kauschke (DVBB-Ligaleiter)
Anne Willkomm (1.Vorsitzende Ray’s e.V. / Ray’s 1)
6 weitere Mitgleder Ray’s e.V. incl. 2 Teamkapitänen
2 Mitgleider DC-Gladitors e.V.
1 Mitgleid Vikings e.V.
1 Mitglied Finns for Fun e.V. (Teamkapitän?)
1 interessierter Dartspieler

Also repräsentativ sieht anders aus. Wenn ich die DVBB-Vertreter und den Ray’s e.V. mal außen vor lasse, bleiben noch 5 Personen übrig. Das reicht mir alles in allem nicht aus, um den Vereinen einen Vorschlag als Diskussionsgrundlage zu schicken. Und erst recht nicht mit der Empfehlung, daraus einen Antrag für den DVBB-Gesamtvorstand zu formulieren. Es ist halt leichter bei Facebook den Mund aufzureißen, als im Real Life den Arsch hoch zu kriegen.

„Mein Zwischenfazit: Basisdemokratie gescheitert!“

 

Wie stelle ich mir das weitere Vorgehen vor?

Der Ablauf muß geändert werden und die Initiative meines Erachtens nach nun vom Verband aus kommen.

Also nicht ein unzureichend legitimierten Vorschlag der Basis zur Diskussion an die Vereine schicken, um dann irgendwann den Gesamtvorstand einzuberufen, sondern umgekehrt.

Das DVBB-Präsidium lädt zur Gesamtvorstandssitzung ein, die ja sowieso turnusgemäß zwei mal im Jahr stattfinden soll. Mit einer angemessen langen Ladungsfrist und der Frage, ob man den Ligabetrieb interessanter gestalten und eventuell reformieren könnte oder müßte, ist es dann an den Vereinen oder dem DVBB-Präsidium, bei Bedarf entsprechende Anträge zu stellen.

Hierbei können dann nicht nur die Belange der Spieler berücksichtigt werden (Ich möchte mehr spielen), sondern auch die Auswirkungen auf die Vereine und deren Vereinsstrukturen.

 

Ich werde selbstverständlich das weitere Geschehen beobachten und begleiten, sowie bei Bedarf den einen und anderen Anstubser geben. Außerdem werde ich hier auch weiterhin eingehende Vorschläge veröffentlichen.

Vorschlag 08

Klaus Marquardt

In der Landesliga sollen die jetzigen Mannschaftsstärken beibehalten werden. Gespielt wird:
8 Einzel, blind gesetzt
2 Doppel, blind gesetzt
8 Einzel, Heimmannschaft setzt dagegen
Es sind 18 Spiele, sollte bis 23.15 machbar sein.
Ein „Unentschieden“ ist aus meiner Sicht in einer Gruppenphase „round robin“ sinnvoll.

am 15.04.2016
um 16:26Uhr
via Kontaktformular

And the winner is….

…. vermutlich die Sonne und das tolle Wetter.

Anders kann ich mir die doch etwas magere Beteiligung am „Großen Brainstorming“ nicht erklären. Bei Facebook nur mal schnell einen Kommentar zu posten ist natürlich einfacher, als im „Real Life“ aktiv zu werden. Oder es herrscht die Einstellung vor: „Es geht mir am A… vorbei. Ich will bloß Dart spielen.“

Auch sollten die Mitgliedsvereine des DVBB ihre Rolle und Verantwortung mal überdenken. Manchmal macht vielleicht ein Engagement außerhalb von offiziellen Sitzungen durchaus Sinn.

brain1

Nichts desto trotz:

Die 17 Anwesenden zeigten sich dafür sehr wohl engagiert und motiviert am DVBB-Ligasystems rumzubasteln. Es entwickelten sich angeregte und spannende Diskussionen. Toll fand ich persönlich, dass Hendryk da war. Als eigentlicher Initiator, d.h. derjenige, der den Stein ins Rollen brachte, eröffnete Hendryk die Diskussion, indem er seine Position nochmals darlegte. Auch das Präsidium des DVBB war sich nicht zu schade, aktiv am Brainstorming teilzunehmen.

Dann ging auf einmal alles ziemlich schnell. Nachdem Jürgen (DVBB-Präsident) erklärt hat, eine Änderung wäre schon für die nächste Saison machbar, einigte man sich ganz schnell auf einen Vorschlag. Als Antrag soll formuliert werden:

  • Es wird umgestellt auf 6er-Teams
  • Es müssen pro Team mindestens 8 Spieler gemeldet werden
  • Es soll für alle Ligen gelten
  • 6 Einzel (blind aufgestellt), 2 oder 3 Doppel, dann wieder 6 Einzel (gegengestellt)

An den Einzelheiten kann später noch „geschraubt“ werden.

Dieser Antrag wird dann schnellstens zur Diskussion an die e.V.s weitergeleitet. Das Präsidium des DVBB wird dann entsprechend zur Gesamtvorstandssitzung laden.

Der Countdown läuft . . . .

Noch knapp 14 Tage, dann ist es soweit. Dann findet das „Große Brainstorming“ für die Ligareform des DVBB statt. Ihr habt damit das erste Mal die Möglichkeit, direkt und aktiv an der Gestaltung des DVBB-Ligabetriebs mitzuwirken – von der Ideenfindung bis zur Formulierung der SpoWo-Änderungsanträge für den DVBB-Gesamtvorstand.

Lasst uns doch mal ehrlich sein. Wie läuft es denn normalerweise ab. Irgendein Vorstand eines Mitgliedsvereins stellt einen Antrag, um die SpoWo zu ändern. Höchstwahrscheinlich auf der Delegiertenversammlung. Dieser Antrag, der hoffentlich im eigenen Verein, zumindest innerhalb des eigenen Vorstandes besprochen wurde, wird innerhalb der Antragsfrist für die Delegiertenversammlung eingereicht. Da die Änderung der SpoWo keine Satzungsänderung ist, beträgt die Antragsfrist meistens 14 Tage bei einer Ladungsfrist von 30 Tagen. Selbst wenn alles schon für den Versand der eingegangenen Anträge an die Mitgliedsvereine vorbereitet ist, haben diese vielleicht 10-12 Tage Zeit, sich mit diesen Anträgen zu befassen. Für Anträge, die vom Präsidium gestellt werden, bestenfalls 30 Tage, wenn sie mit der Einladung rausgehen.

Das ist für eine Änderung der SpoWo vom Kaliber eines Ligasystemwechsels einfach zu wenig Zeit. So kann die Basis, d.h. der einzelne Ligaspieler, nicht angemessen mit einbezogen werden.

Darum verlassen wir den „Elfenbeinturm“.

Mit dem „Großen Brainstorming“ und allen Schritten, die danach folgen und unter dem Punkt https://dvbbligareform.wordpress.com/ablauf/ dargestellt sind, versuchen wir die Basis in den Prozess der Änderung miteinzubeziehen. Ob es nun Entscheider sind, wie z.B. Sportwarte und Vorstände der einzelnen Mitgliedsvereine, Team-Kapitäne oder Mitglieder des DVBB-Präsidiums, oder interessierte und engagierte Spieler oder Nichtspieler, alle können am „Großen Brainstorming“ gleichberechtigt teilnehmen. Wichtig ist Interesse am Dartsport und der Wille, an der Gestaltung des Berliner Dartsports selbst mitzuwirken.

Also lasst die Ideen sprudeln (sehr gerne auch hier: https://dvbbligareform.wordpress.com/mitwirken/) und beteiligt Euch am „Großen Brainstorming“.  Ich freue mich auf einen spannenden Nachmittag.

“Großes Brainstorming”

02. April 2016

16:00 Uhr

Red Lion Darts

 

Doppel

Zu den Ligaspielen gehören ja neben den Einzeln auch noch die Doppelspiele. Manchmal kommt es mir so vor, als ob die etwas lässig behandelt werden. Auf der anderen Seite wird hier davon gesprochen, dass die Doppel bei den Pokalspielen eine zu hohe Bedeutung bekommen könnten, oder dass die Bedeutung der Doppel zu groß werden könnte.

Damit wir alle die Bedeutung der Doppel bei der Meinungsbildung über eine Ligareform mit berücksichtigen können, würde ich gerne mal Eure Meinung über die Doppel und deren Bedeutung für Euch erfahren.

Dafür ist diese kleine Umfrage gedacht. Kommentare zu diesem Thema sind natürlich auch gerne gesehen.

 

Vorschlag 07

Dieser Vorschlag ist eine Ergänzung zu Vorschlag 06

Joko

Landes und Oberliga 6er Team:
Oberliga alle Spiele best of 5
Landesliga Einzel best of 7, Doppel best of 5 (Mit Option auf best of 7 wenn regelmäßig vor 23 Uhr fertig)
oder erster Block best of 7, Doppel und zweiter Block best of 5 (wegen Zeit) Gleich mit Option wenn die Spiele in der Regel vor 23 Uhr beendet sind werden in der darauffolgenden Saison alle Einzel best of 7 gespielt.
Werden die Play offs weiterhin gespielt:
Meisterrunde zumindest ein Teil best of 7.
Abstiegsrunde best of 5.

am 24.02.2016
um 09:55 Uhr
via E-Mail

Vorschläge einreichen

Um Eure Vorschläge einzureichen, benutzt bitte nicht die Kommentarfunktion unter den Beiträgen. Es könnte sonst sehr schnell unübersichtlich werden. Besser ist das Formular unter dem Punkt  Mitwirken . Ich verspreche Euch, die Vorschläge so schnell wie möglich unverfälscht zu veröffentlichen.

Vorschlag 06

Hendryk

Alternative zu Vorschlag 4, ich habe da die gleichen Ansätze.

1. Teammeldung mind. 8 Spieler
2. 12 Einzel mit jeweils 6 Personen und 2 Doppel (wahlweise oder Einwechselungen) wobei die Doppel in der Mitte gespielt werden
3. die ersten 6 Einzel blind aufstellen, die anderen 6 Einzel (wie früher) mit Gegenstellen. Meines Erachtens erhöht das den Reiz der Heimmannschaft auch Rückstände aufholen zu können.
4. Da diese Konstellation (Einzel+Doppel) ein Unentschieden möglich macht, würde ich beim Stand von 7:7 ein Leg 1001 (vorher Bullwurf) noch ansetzen. Hierbei erhält das erfolgreiche Team einen Zusatzpunkt.
5. Die Anfangszeit würde ich bei 20.00 Uhr belassen,die Kapitäne sollten nur auf ein zügigen und pünktlichen Beginn achten. Somit dürften die Spiele bis max. 23.00 Uhr gehen
6. Zu der Idee mit 4 Personen: Das Problem ist, das dann die Pokalspiele, die Aufstiegsspiele und die Verbandspokalspiele ebenfalls angeglichen werden müssen oder man muss dann 8 Spieler für diese Spiele haben, von daher ist das ein Problem

am 22.02.2016
um 10:37 Uhr
via Kommentar

Vorschlag 05

Dieser Vorschlag ist eine Ergänzung zu Vorschlag 04

Verfasser Ungenannt

Bei einer solchen Regelung könnte man die Oberliga in das 4er System ändern.

am 08.01.2016
um 09:13 Uhr
via Facebook-Gruppe DVBB

Vorschlag 04

Verfasser Ungenannt

Mal ne andere Anregung: Landesliga auf Oberligamodus umstellen, also mit 6 Mann.

1. ist dann der Sprung zur Bundesliga nicht so extrem.
2. könnten große Teams vielleicht noch ne 2. Mannschaft melden.

Mein Vorschlag wäre dann zur Spielweise: in der Landesliga – 12 Einzel und danach 3 Doppel. Es gäbe kein Unentschieden mehr und die Doppel zum Schluss würden ihnen mehr Bedeutung geben. So hätte man im Normalfall 3 Spiele am Abend.

am 07.01.2016
um 14:54 Uhr
via Facebook-Gruppe DVBB

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.